Menu

Resultat für SchlagWort "monster"

3 Articles

reim dich oder

reim dich oder

stirb
doch was betrifft

gibt es keine Vorschrift
leere Zeilen zu füllen

ist der Grund eines stillen
Wassers Tiefe hinab gezogen

doch es wär‘ nur gelogen

denn versagtest schon vorher
die Kritiker zu bestechen
niemals versucht hattest du
diese Grenze zu brechen

in deiner Überheblichkeit
fragwürdiger Gesetze
von Vorbildern falscher
Helden gehetze

was richtig und falsch
was war oder gelogen
am Schluss hast du dich
doch nur selbst betrogen

denn alles kann
und doch nichts muss
nur weil andere es so wollen
aber langweilig am Schluss

was du glaubst
den Massen gefällt
angepaßt bald vergessen
deren Lob erhält

ein Hindernis
das zu zerstören
es gilt falscher Götter
zu Tode beschwören

mit Blut an den Händen
zerbrochen die Kanten
eckig und voller Kratzer
schlagen Bißspuren tiefe
Wunden ritzen in das Fleisch
hinein brennt im Fett
triefender Feuer der
Feuer heißer Worte
Schmerzen bei jeder Zeile
unsagbarer Sätze
der Engel Tränen fallen und
fällt Salz in das Blut
der Monster monströser
Dinge meiner Seele
unvergessen und frei
nicht sinnlos
langweilig wie du

Share

Monster

Monster

wenn hier alle/s
den Bach herunter strömt
die scheisse-n doch
auf Uns nimmt (die Verachtung ist wohl beiderseits)
keine/r Rücksicht auf Verluste werden
in kauf genommen konsumiert
ihr AmeisenSklaven blinder
kleiner Lemminge gleich gestürzt
in den Tod gewählte/r Repräsentanten (freiwillig?)
denken doch nur eigene (auch dies scheint beiderseits)
Interessen sind wichtiger als
des Kraken kranke Arme (verdorben)
sollten abgeschlagen werden
ausgebrannt der faulende Stumpf
wächst wie die PestSeuche
von der Gier vergiftet
all das Leid
all das Leid ist
unaussprechlich der Zorn
und die Ohnmacht
schmerzt

Share

Nebel wie

Nebel wie

Asche
graue Wolken
Berge schwarz-es
Feuer scheint
das Licht
im dunkel rot
brennend die Stadt
bedeckt
ein weisser Schleier
liegt über den
Gesichter/n Masken
der Götter ver/fall
aus dem Himmel stürzen
Kraken Arme
der Monstren suchen
durch Straßen Leiber
starr
blicken trübe Aussichten
auf Ruinen Labyrinthe
zerbrochen
aus Knochen
bleich bleiben
zurück
stumme Zeugen
vom Ende
ist dies

Share